Logo Bündnis für bezahlbares Wohnen Niedersachen klar Logo

Praxisbeispiele der Bündnispartner

Das Bündnis für bezahlbares Wohnen setzt Impulse! In fünf Arbeitsgruppen haben rund 100 Mitglieder des Bündnisses rund Handlungsempfehlungen erarbeitet, die nun an vielen Stellen in Niedersachsen – soweit möglich – umgesetzt werden. Aber es sind nicht nur die „großen“ Projekte, wie die Bereitstellung von 400 Mio Euro des Landes für die Soziale Wohnraumförderung, die für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen sollen. Es gibt eine Vielzahl von kleineren und größeren Projekten im Land, die die Mitglieder des Bündnisses initiieren und damit den Bündnisgedanken mit Leben erfüllen. An dieser Stelle stellen Bündnismitglieder eines ihrer Projekte der Öffentlichkeit vor.

Beispiel „Wohnen für Alle“:

Mit ihrem Bauprojekt „Wohnen für Alle“ setzt die Wohnungsgesellschaft NEULAND gleich mehrere Handlungsempfehlungen des Bündnisses um. Das Mitglied im Bündnis zeigt, dass energetische Anforderungen und Barrierefreiheit kostengünstigem Bauen nicht entgegenstehen müssen, wenn eine effiziente Planung einschließlich eines „Bauteam-Verfahrens“ die Grundlage sind.

Mehr Informationen über dieses Projekt finden Sie hier.

Beispiel „Wie geht Quartier?“

Der Schlüssel für die Bewältigung vieler gesellschaftlicher Herausforderungen liegt im Quartier. Mit dem Projekt zur „Entwicklung einer Handlungshilfe für das Quartiersmanagement“, das vom Land Niedersachsen gefördert wird, begegnet der Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen und Bremen e.V. (vdw) den aktuellen Herausforderungen gemeinsam mit seinen Mitgliedsunternehmen. Auf einer Internetseite bündelt der vdw Niedersachsen Bremen bestehende Praxiserfahrungen aus dem Bereich der Quartiersarbeit und methodische Ansätze für die Quartiersentwicklung. Damit bietet er allen Interessierten Anregungen für weiteres Engagement im Quartier.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Beispiele „Digitalisierung des Baugenehmigungsverfahrens in Niedersachsen“

Das Bündnis für bezahlbares Wohnen in Niedersachsen hatte empfohlen, die Digitalisierung von Baugenehmigungsverfahren voranzutreiben und umzusetzen. Diese Handlungsempfehlung wird umgesetzt durch Workshops mit Beschäftigten der unteren Bauaufsichtsbehörden. Die Praxisbeispiele aus den Landkreisen Lüchow-Dannenberg, Osnabrück und dem Heidekreis sowie weitere Informationen finden Sie hier.

Artikel-Informationen

25.09.2019

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln